Neurodermitis

Fahrplan für ein besseres Hautbild

Die Haut ist gerötet, schuppt und juckt: Das ist Alltag für mehrere Millionen Neurodermitis-Patienten in Deutschland. Medizinier sprechen bei dieser chronisch entzündlichen Hauterkrankung von atopischer Dermatitis oder einem atopischen Ekzem. Die Ursachen sind vielfältig.

Bildnachweis: miamariam / AdobeStock

Zum Beispiel kann eine gestörte Barrierefunktion der Haut dahinterstecken. Aber auch unverträgliche Nahrungsmittel oder Allergene wie Pollen oder Hausstaubmilben können eine Neurodermitis auslösen. Wichtig ist die richtige Körperpflege.

Ebenso kann die Wahl der Kleidung Einfluss auf die Symptome haben. Gegen die Entzündungen kommen oft Kortison-Präparate zum Einsatz. Bestimmte Vitamine, Mineralstoffe und Fettsäuren können die Behandlung unterstützen.

Körperpflege: Individuell anpassen

Die Haut ist bei Neurodermitis trocken und entzündet. Es zeigen sich Ekzeme, typischerweise an Ellenbeugen, Kniekehlen, Nacken, Hals und Gesicht. Sich eigenständig mit möglichst fettigen Cremes zu behandeln, kann eher schaden als nützen und die Hautbarriere zusätzlich stören.

Die Pflege sollte daher unbedingt mit dem Arzt abgesprochen werden. Dieser kann das Hautbild des Patienten am besten einschätzen und je nach Grad der Entzündung ein entsprechendes rückfettendes Produkt empfehlen. Häufig muss die Pflege auch im Laufe eines Jahres angepasst werden. So benötigt die Haut im Winter oft eine intensivere, fetthaltigere Creme als im Sommer.

Mikronährstoffe für ein besseres Hautbild

Die Behandlung von Neurodermitis kann durch die Einnahme bestimmter Mikronährstoffe unterstützt werden. Fettsäuren wie Gamma-Linolensäure und Omega-3-Fettsäuren können die Barrierefunktion der Haut verbessern. Sie regulieren den Fettgehalt der Haut und hemmen Entzündungsprozesse. Ebenfalls entzündungslindernd wirken Vitamin D und der Mineralstoff Zink. Studien zeigen außerdem: Ein gesunder Darm trägt wesentlich zu einem gesunden Hautbild bei. Die Einnahme von Probiotika verbessert nachweislich die Darmflora. Infos unter: www.vitamindoctor.com/Neurodermitis

Kleidung: Haut atmen lassen

Zu enge, zu warme Kleidung aus rauem Stoff, beispielsweise grober Wolle, kann die ohnehin schon juckende Haut zusätzlich reizen. Angenehmer sind weiche Stoffe wie Baumwolle oder Seide. Neue Kleidung vor dem ersten Tragen unbedingt waschen. Da auch Schweiß die Haut reizen kann, lohnt sich vor allem beim Sport die Anschaffung spezieller, atmungsaktiver Sportbekleidung.

Quelle: 
A&O Gesundheit Medien- und Verlagsgesellschaft mbH,
05.03.2020

Forum "Gesundes Mecklenburg-Vorpommern"

Galeria Vital® Gesundheits- und Marketingredaktion

[]